Elliot Page outet sich als trans: „Meine Freude ist echt, aber zerbrechlich“

Foto: Dia Dipasupil/WireImage
Elliot Page, der Oscar-nominierte Star aus Umbrella Academy und Juno, hat sich am Dienstag auf Instagram als transgender geoutet. „Ich möchte mit euch teilen, dass ich trans bin. Meine Pronomen sind er/they und mein Name ist Elliot.“
Laut einer Mitteilung der Gay & Lesbian Alliance Against Defamation (GLAAD), die sich gegen die Diskriminierung der LGBTQ-Community einsetzt, beschreibt sich Page selbst als transgender und nichtbinär – sprich: Er identifiziert sich weder als Mann noch als Frau, weswegen er sowohl die englischen Pronomen „he“ („er“) als auch das genderlose „they“ verwendet. „Ich liebe es, trans zu sein. Und ich liebe es, queer zu sein“, schrieb er. „Und je mehr ich mir selbst nah stehe und mich der Person öffne, die ich wirklich bin, je mehr ich träume – desto stärker und besser fühle ich mich.“
Werbung
Und während es Page mit seiner Verkündung natürlich darum ging, die Freude darüber zu teilen, endlich ganz als er selbst leben zu können, nutzte er die Gelegenheit, um auch auf die Diskriminierung von trans Personen in der Gesellschaft aufmerksam zu machen. Dazu teilte er eine Statistik des amerikanischen National Center for Transgender Equality, laut der 40 Prozent aller trans Erwachsenen bereits mindestens einen Suizidversuch hinter sich hätten. Page schrieb außerdem, es seien in diesem Jahr weltweit mindestens 40 transgender Personen ermordet worden, der Großteil von ihnen Schwarze oder Latinx trans Frauen. 
Diese Zahlen sind schockierend – aber es ist unheimlich wichtig, sie anzusprechen. Die Einsicht dieser Realität und der Kampf für die Rechte von trans Personen kann Leben retten. Und dieser Kampf kann schon ganz klein anfangen: bei den Pronomen. Keygan Miller arbeitet für das Trevor Project (eine Organisation, die sich für die junge LGBTQ-Community einsetzt) und erzählte gegenüber Refinery29 schon im letzten Monat von einer ermutigenden Studie: Junge LGBTQ Menschen, deren Pronomen respektiert wurden, versuchten nur etwa halb so oft einen Suizid wie jene, deren Pronomen missachtet wurden. 
Page schrieb weiter, wie toll er sich von der Community unterstützt und inspiriert fühlt, und versprach, weiter für eine gerechtere, liebevollere Gesellschaft zu kämpfen. „Ich kann mich glücklich schätzen, das hier schreiben zu können. Hier zu sein. Diesen Punkt in meinem Leben erreicht zu haben“, schrieb er auf Instagram. „Ich kann gar nicht in Worte fassen, wie unglaublich es sich anfühlt, mich endlich selbst genug zu lieben, um als der Mensch zu leben, der ich wirklich bin. So viele in der trans Community haben mich dazu inspiriert. Danke für euren Mut, eure Großzügigkeit und eure unnachgiebigen Bemühungen, diese Welt zu einem offeneren, einfühlsameren Ort zu machen.“
Nick Adams, der Pressechef für transgender Themen der GLAAD, meint: Pages Mut wird sich enorm auf die Leben von trans und nichtbinären Menschen auswirken. „Elliot Page hat vor der Kamera fantastische Charaktere zum Leben erweckt und sich schon früher ganz offen für die Rechte der LGBTQ-Community eingesetzt“, schreibt er in einem Statement an Refinery29. „Er wird jetzt zahllosen trans und nichtbinären Menschen als Vorbild dienen. Alle transgender Personen verdienen die Chance, sie selbst zu sein – und genau so akzeptiert zu werden. Heute feiern wir Elliot Page.“

More from Wellness

R29 Originals